Titanic

 

Belfast 1910. Der Bau der Titanic beginnt. Größer, luxuriöser und vielleicht auch schneller soll sie werden, als alles, was bisher an bedeutenden Linern auf dem Wasser unterwegs war. Eine besondere Herausforderung für die Schiffbauingenieure. Hightech 1910 – aber auch hier sind noch „Heerscharen“ von Pferden im Einsatz. Und das beginnt gleich am Anfang:

Die Helling wird auf der Werft Harland & Wolff zubereitet. Erdarbeiten und das Heranfahren von Baumaterial übernimmt eine lange Kolonne von  schweren Zugpferden vor großen Karren. Während der gesamten Bauphase sorgen sie auch weithin die Anlieferung von Material jeglicher Art. Vieles von dem, was nicht über Kräne transportiert werden kann, gelangt mit bespannten Wagen zur Montage.

Zu einem besonders beeindruckenden Ereignis kommt es im Jahre 1911:

Die Firma Hingley in Netherton (in der Nähe von Dudley) übernahm die Fertigung einzelner Teile und gleichzeitig die komplette Endmontage der drei Titanic-Anker (der Zentralanker wog rund 15 Tonnen). Der Weg Richtung Belfast war ein Abenteuer (s. rechte Spalte) – ein Ereignis, dass 99 Jahre später noch einmal nachgestellt wurde. Natürlich wieder mit 20 Shire Horses…