Pferdeeisenbahn

 

Superlativen sind etwas Feines. Also: Die Pferdeeisenbahn Linz – Budweis war die erste  Bahn in Europa, ja, sogar der Welt.

Stimmt irgendwie – und dann doch wieder nicht. Immer fehlen ein paar Kleinigkeiten. Zunächst einmal ein paar Jahre, denn die erste Pferdeeisenbahn in England wurde schon 1801 auf die Schienen gesetzt – und zwar zwischen Croyton und Wandsworth. Bliebe also: die erste Pferdeeisenbahn auf dem europäischen Kontinent. Wenn da nicht die Franzosen wären – mit ihrer Bahn zwischen St. Etiénne und Andrezieux, die bereits am 1. Juni 1827 startete (während der Probebetrieb unserer Bahn erst am 7. September 1827 aufgenommen wurde).  

Was also bleibt uns? Fast alles. Denn die Sache ist so: Im Gegensatz zu den anderen Bahnen hat die Pferdeeisenbahn Budweis – Linz – Gmunden eindeutig die längeren Strecken und die Alleinstellung, die erste internationale Bahnverbindung zwischen zwei  Territorien zu sein: Oberösterreich und Königreich Böhmen. Wenn wir dann noch bestimmte neue Konstruktionsmerkmale berücksichtigen, dürfen wir mit Fug und Recht behaupten, es hier mit der ersten modernen Eisenbahn der Welt zu tun. Und die Pferde waren wieder ganz vorn dabei!

www.pferdeeisenbahn.at